Repertoire Schauspiel

Sofokles
Antigone
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Eine Rebellin die vor nichts Halt macht, auch nicht vor dem Risiko ihres eigenen Untergangs.

Tomáš Procházka, Peter Tilajčík
Artaudia / Autopsy
Schauspiel
Neues Gebäude, Räumlichkeiten und Bühnen des SND

Welche Rolle spielt das Kunstwerk in der heutigen Welt? Können wir die geistige, Schillersche Aufgabe des Theaters absorbieren? Oder ist das Theater als Sanktuarium oder Tempel nur noch Vergangenheit?

Christopher Hampton, Bengt Ahlfors
Asche und Leidenschaft
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Nach dem Roman von Sándor Márai Die Glut.

Roald Dahl
Das Appartement im Hotel Bristol
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Komödie nach den Kurzgeschichten Roald Dahls

István Tasnádi
Das Idaho-Experiment oder Die Geburt des Zuschauers
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Das Kabarettschauspiel für drei Schauspieler spielt in der Spielzeit 2035/36, einige Jahre nachdem alle Theater geschlossen wurden. Zu ihrer Wiedereröffnung kann es erst dann kommen, wenn das Publikum die Hochschule der Zuschauerkunst absolviert hat. Unter der Leitung von zwei erfahrenen Professoren und eines Assistenten nimmt das Publikum an einem breiten Spektrum von Vorträgen, anschaulichen Demonstrationen, Experimenten teil, die die unerfahrenen Zuschauer zu professionellen Theaterzuschauern ausbilden sollen.

Es zeigt sich, dass es gar nicht einfach ist ein richtiger Theaterzuschauer zu sein und dass es große Mühe, Mut und Fähigkeit sich zahlreiche Fertigkeiten anzueignen, erfordert, wie es sich schließlich während eines echten Hochschulstudiums gehört. Die Frage bleibt, inwiefern kann so ein Experiment erfolgreich sein, ist es überhaupt möglich einen richtigen Theaterzuschauer auszubilden, und um welchen Preis. Und kann so ein großangelegtes Projekt auch in den slowakischen Bedingungen erfolgreich sein?

Der zeitgenössische ungarische Dramatiker István Tasnádi hat eine wörtlich explosive Mischung vorbereitet, die jeden Zuschauer trifft. Ohne Ausnahme.

Vorstellungsdauer: 2 Std ohne Pause

Matúš Bachynec
Das Kabarett Normalisierung oder ein Gebet für Marta
Schauspiel
Neues Gebäude, Der Blaue Salon

Ein dramatischer Text aus der Dramaturgielinie von Schauspielstücken über kontroverse Themen, die dem Zuschauer auf den Leib geschrieben werden.

Božena Slančíková-Timrava, Daniel Majling
Der Ball
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Auf Motive der Erzählungen von Božena Slančíková-Timrava

Ľubomír Feldek
Der nicht geläuterte Heilige
Schauspiel
Neues Gebäude, Der Blaue Salon

Die Theaterdarstellung des Schicksals einer bedeutenden Persönlichkeit unserer Geschichte des katholischen Dissidenten und Arztes Silvester Krčméry.

William Shakespeare
Der Widerspenstigen Zähmung
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Der berühmte Komödie ist in unserer Adaptierung eine Parodie des Mottos: wenn du zum Weib gehst, nimm eine Peitsche mit! Was sonst, wenn du den Verstand verloren hast.

Euripides
Die Bakchantinnen
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Ein in der Slowakei fast unbekanntes Drama des Jüngsten aus dem Klassiker-Trio der antiken Tragödie. Es wurde ein Jahr nach seinem Tod von Euripides dem Jüngeren aufgeführt und wurde mit dem ersten Preis bei den Großen Dionysien ausgezeichnet - einem Fest zur Ehren des griechischen Gottes Dionysos. Der ist gleichzeitig auch eine der Hauptfiguren dieses Dramas. Die Geschichte beginnt als Dionysos inkongnito in seine Heimatstadt Theben kommt, die er seinem Kult weihen will. Bestandteil des Kults sind auch die Bakchantinnen - Dionysos Begleiterinnen, die wilde Orgien veranstalten, während derer sie in einen Zustand verfallen, der unkontrollierbarem Wahnsinn gleicht. Gegen die Einführung des Kults in Theben währt sich der autoritative König Pentheus, der - nicht ahnend, dass er sich mit dem Gott selbst konfrontiert - mit ihm in Streit gerät. Im ungleichen Kampf - Mensch und Gott - bleibt der König von Theben schließlich völlig allein. Seine Tragödie gipfelt im von Dionysos angezettelten Mord, den im bakchischem Wahnsinn die nichts ahnende Mutter von Pentheus verübt. Euripides bildet in den Bakchantinnen den Widerspruch zwischen der autoritativen Macht einerseits und dem zügellosen Hedonismus andererseits ab. Er wirft somit eine grundlegende Frage über die Formen und über die Möglichkeiten oder Unmöglichkeit der gesellschaftlichen Ordnung oder des Funktionierens der menschlichen Gesellschaft auf.

Vorstellungsdauer: 2 Std 30 Min. mit einer Pause

Valeria Schulczová, Roman Olekšák
Die Einheimischen
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Das Stück Die Einheimischen ist nach Leni das zweite Stück, das im Auftrag des Schauspiels SND von dem Autorenduo Schulczová – Olekšák geschrieben wurde.

Jiří Havelka a kol.
Die Eliten
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Politthriller mit Krimielementen. Eine Reflexion über das Wesen der Macht, des Regierens und über den Übergangsprozess von einem Regime in eine andere. Originelles Stück, entstanden im Auftrag des Schauspiels des Slowakischen Nationaltheaters.

Heiner Müller
Die Hamletmaschine
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio
Der Text Heiner Müllers Die Hamletmaschine wird zum ersten Mal auf der Bühne des Schauspiels des SND aufgeführt. Er entstand 1977 und widerspiegelt viele Gefühle eines Intellektuellen, die mit gesellschaftlichen, historischen, aber auch persönlichen Ereignissen zusammenhängen. Die Hamletmaschine ist auch ein Nachdenken über den eigentlichen Sinn der Kunst, des Theaters und der kulturellen Identität eines Volkes sowie über die Stellung des Künstlers in der Gesellschaft. Es ist ein Treffen mit der Tradition und ein Nachdenken über ihre Bedeutung, Tiefe und gleichzeitig eine Konfrontation damit. Hamlet tritt als Prototyp eines Schauspielers auf, einer Figur, eines Theaters, deshalb beinhaltet das Stück auch weitere Schichten, in denen es um die Essenz der Kunst und die Berufung des Künstlers geht. Damit hängt aber auch die persönliche ebenso wie politische Ebene zusammen. Das ist das höchst spezifische am Text von Heiner Müller. Er berührt Ruinen und Wunden der Geschichte (nicht nur Europas), aber er präsentiert auch die Selbstkritik eines Künstlers, der in einer wichtigen historischen Phase versagte. In Konfrontation gerät somit die persönliche Ebene, Künstler zu sein, mit der Ebene des politischen Kontexts und der Verantwortung. Das Gefühl der Revolte, Sehnsucht nach Auflehnung, aber auch die Erkenntnis des Endes und der Desillusion tauchen auf. Die Hamletmaschine ermöglicht den Zuschauern durch Poesie und Bilder die Welt zu berühren, in der Europa und ihre Trümmer auf die Gefühle eines kleinen Volkes aufeinander raten, Hamlet als „Prototyp“ des rationalen männlichen Prinzips und Ophelia als emotionales weibliches Prinzip, aber so muss es vielleicht gar nicht sein. Es sind auf Fragen über die Identität und den Weg zur Einigung von zwei Welten, sogar mehrerer Welten, die der Künstler mit seinem Ich bewohnt, erfüllt und umfasst.
Ivan Stodola
Die Hirtenfrau
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Eine starke Geschichte einer Frau, einer liebenden Mutter, die ohne eigenes Verschulden in eine verzweifelte Lage gerät. Zwischen zwei unversöhnlichen Männern stehend, wählte sie die Treue zu sich selbst…

Jana Juráňová
Die leise Peitsche
Schauspiel
Neues Gebäude, Der Blaue Salon

Das neue Schauspiel von Jana Juráňová Die leise Peitsche (Tichý bič) von Milo Urban beschäftigt sich mit dem Schicksal eines der bekanntesten slowakischen Prosaiker des 20. Jahrhunderts, der während des Slowakischen Kriegsstaates als Hauptredakteur der Zeitschrift Gardista (Der Gardist) – des Presseorgans von Hlinkas Garde, des Sprachrohrs des nazistischen Regimes tätig war, sowie als Publizist. Warum diente ein Autor von solchem Format als Handlanger dieser völlig abwegigen Ideologie? Welche Verantwortung trägt der Schriftsteller für seine Worte? Was geschieht mit einer Gesellschaft, die solche Haltungen später alibistisch bagatellisiert? Auch sollte Fragen stellt sich das Schauspiel das zu Beginn der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts spielt, als Milo Urban, mit über siebzig Jahren, in unfreiwilliger Abgeschiedenheit scheinbar friedlich mit seiner ergebenen Ehefrau in Chorvátsky Grob in der Nähe von Bratislava lebte. Friedlich, bis zum Zeitpunkt, als ihn ein junger Redakteur besuchte und mit ihm auch die Schatten der Vergangenheit…

Vorstellungsdauer: 1 Stunde 20 Minuten ohne Pause

William Shakespeare
Die lustigen Weiben von Windsor
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Klassische Shakespeare-Komödie über Ritter Falstaff.

Peter Karvaš
Die Mitternachtsmesse
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Eine Neubearbeitung des Schauspiels von Peter Karvaš

Friedrich Dürrenmatt
Die Physiker
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

In der psychiatrischen Klinik von Frau Doktor von Zahnd treffen sich drei Patienten, die scheinbar an Haluzinationen leiden. Der Erste behauptet von sich Einstein zu sein, der Zweite hält sich für Newton und dem Dritten erscheine König Salomon. Allmählich zeigt sich, dass es sich nur um Camouflage handelt. Es sind Geheimagenten, die im Sanatorium eine Aufgabe haben. Der anerkannte Physiker Möbius hat sich nämlich dorthin zurückgezogen, der Autor einer wichtigen Dissertation, an der, wie sich zeigt, nicht nur die Geheimdienste haben, sondern auch die Direktorin des Sanatoriums selbst. Denn gerade diese Dissertation könnte zu Entstehung von Erfindungen beitragen, die die Welt vernichten könnten. Der beste Weg, wie ein Wissenschaftler den Missbrauch seiner Kenntnisse verhindern kann, ist sich in ein Irrenhaus zurückzuziehen. Aber ist es tatsächlich ein sicherer Ort, wenn wir nicht wissen, wer in Wirklichkeit der Irre ist und wer der Direktor? Die Physiker des Schweizer Dramatikers Friedrich Dürrenmatt stellen uns wichtige philosophische Fragen über die Verantwortung der Eliten für den Lauf der Geschichte. In Krisenzeiten wird die Welt zum Irrenhaus und die Irren gelangen an die Macht. Die Inszenierung wird vom Starregisseur des polnischen Theaters Jan Klata inszenieren.

Vorstellungsdauer: 1 Stunde 45 Minuten ohne Pause

Die prophetische Erkenntnis von Khalil Gibran
Schauspiel
Neues Gebäude, Der Blaue Salon

Ein Treffen mit der Poesie des libanesich-amerikanischen Dichters, dessen Sammlungen Gebrochene Flügel/ Broken Wings, Záhrada oder Der Prophet/ The Prophet zu unvergesslichen Reflexionen von Liebe, Freundschaft, Glauben und Weisheit zählen. Die prophetische Erkenntnis ist eine Wanderung auf dem Weg des spirituellen Reichtums, ein Nachdenden über den ewigen Lauf der Dinge, über Liebe, die die Kraft hat alle Energieflüsse zu erneuen, über den Tod, der nur die Kehrseite des Lebens ist.

Khalil Gibran (* 1883 – † 1931) war ein libanesischer Dichter, Prosaiker und Maler.

Übersetzung: Marián Dujnič Besetzung: Anna Javorková, František Kovár Musik: Vladislav Šarišský

Vorstellungsdauer: 1 Stunde 30 Minuten ohne Pause

Fiodor Michajlovič Dostojevskij
Die Sanfte
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Eine monumentale Werk des russischen Klassikers.

Jonathan Littell
Die Wohlgesinnten
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Fiktive Memoiren eines SS-Offiziers vom Zweiten Weltkrieg, die zu einem Kulturereignis wurden. Die Geschichte von Maximilian Aue ist eine Geschichte eines anständigen Menschen, der zum Mörder wurde.

Georges Feydeau
Ein Klotz am Bein
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Eine verrückte Komödie darüber, was passieren kann, wenn ein Mann den Entschluss fasst seine Frau zu verlassen.

Peter Quilter
Glorious!
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Komödie über Florence Foster Jenkins - die schlimmste Sängerin der Welt.

Henrik Ibsen
Hedda Gabler
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Ein Stück über die ewige Unzufriedenheit und über den unstillbaren Durst nach Aufregung; nach Leidenschaft, die nur das Balancieren am Rande der Tragödie, der Selbstzerstörung und des Wahnsinns zur Folge haben können.

Herumtasten in der Weite
Schauspiel
Neues Gebäude, Der Blaue Salon
Die Poesie von Ján Stacho, eines der originellsten Konkretisten-Dichter der Trnava-Gruppe, ist ein Eintauchen in die Sinneswelt. Bewegte persönliche Schicksale und aufregende Gedichtssammlungen erschufen eine Legende, unsichtbare, nur geahnte. Seine Poesie trifft einen wie der Blitz. Das ist auch der Fall vom Herumtasten in der Weite. Es ist ein Herumtasten nach dem Sein im Kopf und Körper eines Mannes. Sein Zwiespalt, seine Sehnsüchte nach Aufschwüngen sowie halsbrecherische Niederlagen. Stacho verwendet expressive Metaphern, eine aufrüttelnde Sprache sowie aufregende Bildhaftigkeit. Es ist eine neue Welt, sie überwindet alle Dimensionen und reist einen aus dem Alltag heraus. In das Außergewöhnliche.   Das Schlüsselwerk von Ján Stacho Herumtasten in der Weite führt den Zuschauer in die Welt von Männchen, Schamanen, Vätern, Söhnen, Männern, Dichtern, einfach in das Leben von Adams Nachkommen. Dorthin, wo dann eine spannende Begegnung zwischen Leben und Tod, Leidenschaft und Sinnlichkeit, Mann und Frau, Liebe und Schmerz, Glauben und Nichtglauben stattfindet. Wohin schreitet also der Mensch?   In ihrer Weisheit werden die Bäume robust ein Jahr ein Jahresring, und der Mensch? Auf der Sandebene… Aus Oboe-Hainen umgeben von ihm! Er leugnet die Zeit.   Die virtuose Poesie eines unserer modernsten Dichter, eines Kultinspirators von ganzen Generationen, gelangt auf die Theaterbühne in einer einzigartigen Darbietung, die Bewegung und Musik kombiniert, in der Regie von Sona Ferancová.   Vorstellungsdauer: 1 Stunde ohne Pause   Die Inszenierung entstand mit Unterstützung des Fonds für Kunstförderung (Fond na podporu umenia).
Jiří Havelka a kol.
Heute Abend spielen wir nicht
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Autoreninszenierung über die Berufung des Künstlers in der Gegenwart.

Ihr seid unter uns
Schauspiel
Neues Gebäude, Der Blaue Salon

Rôzne pohľady na vôbec nie nudný život nevidiacich a slabozrakých v autorskej inscenácii divadla Zrakáč.

Ivan Vyrypajev
Illusion
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Ein Schauspiel eines zeitgenössischen russischen Autors über un(erfüllte) Liebe auf der Reise in die Ewigkeit in der Darbietung der ältesten Schauspielgeneration des SND.

KORENE - Poetický večer s hudbou Martina Geišberga
Schauspiel
Neues Gebäude, Der Blaue Salon

Hudobný večer s poéziou Elisabeth Wittgruber a hudbou Martina Geišberga.

Lev Nikolajevič Tolstoj
Krieg und Frieden
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Jedno z najväčších a najslávnejších diel svetovej literatúry.

Jozef Hollý
Kubo
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

„Anna, schau mal, ich hab ein Messer“ ist die bekannteste Replik aus dem populären Lustspiel, die der Autor, der evangelische Pfarrer Jozef Hollý, nie geschrieben hat. Jozef Kroner machte sie zunächst in der Inszenierung in Martin in der Regie des Sohnes des Autors berühmt, aber ins Bewusstsein der breiteren Öffentlichkeit geriet sie insbesondere durch die Fernsehinszenierung von Martin Ťapák. Der Dorfbanause Kubo wurde dank Jozef Kroner zum Prototyp der komischen Figur über die nicht nur die anderen Figuren lachen, sondern in erster Linie die Zuschauer. In dieser Bearbeitung von Hollýs Vorlage vergaß man jedoch die Kehrseite der Geschichte aus der slowakischen Dorflandschaft – den Egoismus, Zynismus, Grausamkeit der Figuren, und die Tatsache, dass Kubo eigentlich ein Geschäftsartikel ist, ein Mensch, den man für eigennützige Ziele missbrauchen will. Diesen Blickwinkel bot in der erfolgreichen Inszenierung des Theaters in Martin der Regisseur Ľubomír Vajdička. Das Schauspiel des SND griff in seiner Jubiläumssaison nach diesem Werk der slowakischen Klassik, das überraschenderweise noch nie auf der Bühne des Slowakischen Nationaltheaters inszeniert wurde. Der Regisseur Lukáš Brutovský führte vor fünf Jahre erfolgreich die Inszenierung von Karvašs Stück Die Mitternachtsmesse auf. Und er greift wieder nach einer einheimischen Vorlage und präsentiert eine neue Auffassung von Hollýs und Kubos, oder sogar unserer eigenen Geschichte, die auch davon handeln könnte, welches Risiko und droht, wenn Dummköpfe und Banausen Stellen besetzten, die ihnen nicht zustehen.

Valeria Schulczová, Roman Olekšák
Leni
Schauspiel
Neues Gebäude, Der Blaue Salon

Ein slowakisches Schauspiel über die kontroverse Regisseurin des Dritten Reichs Leni Riefenstahl, aber auch über die Verantwortung des Künstlers für sein Werk.

Aľa Rachmanovová, Roman Polák
Meine russischen Tagebücher
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Was tun, wenn die Bildung, nach der man sich sein Leben lang sehnt zur Bürde wird? Wenn die Kenntnisse ein Mittel der Beherrschung und Unterdrückung werden? Wenn der Mensch bereits durch das Tragen einer Brille verdächtig ist? Was tun, wenn die Vulgarität der Masse zur Tugend wird, due Unkenntnis zur Unschuld und die Brutalität zum „gerechtem Zorn“? Können sich Bildung und Kultur erwehren und können sie ihre Stellung bewahren?

Rachmanowas Tagebücher bilden das Schicksal eines jungen, nach Bildung dürstenden Mädchen aus einer gebildeten Familie während der Revolution und des Bürgerkriegs in Russland ab. Es ist ein äußerst starke, authentische und suggestive Aussage über eine Zeit, die aus den Fügen geraten ist, ein erschreckendes Erzählen, aber gleichzeitig auch tiefgründiges, das die dunkelsten Abgründe der menschlichen Seele aufdeckt.

Vorstellungsdauer: 3 Std. 30 Min. mit einer Pause

Péter Esterházy
Mercedes Benz
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

(historische Revue in zwei Teilen) Speziell im Auftrag des Schauspiels des Slowakischen Nationaltheaters

Morena
Schauspiel
Neues Gebäude, Der Blaue Salon

Autoreninszenierung, die einen kleinen Einblick in die Innenwelt einer Frau Ende 30 präsentiert

Voľne na motívy próz Josepha Rotha
Projekt 1918
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Pohľad na posledné roky mnohonárodnej rakúsko-uhorskej monarchie s jej pozlátkami a tieňmi

Peter Pišťanek
Rivers of Babylon
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Die absurde, groteske, aber auch brutale Geschichte des einfachen Kesselwärters Rácz ist eine moderne Märchenparodie, ein mystifizierendes und ironisches Zeugnis der Zeit, in erster Linie jedoch ein verzerrtes Spiegelbild der Denkweise und Gesellschaftsverhältnisse in den 90ern Jahren, nach der Wende.

Jozef Gregor Tajovský, Gabriela Preissová
Sünde/Jenufa
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Zwei Juwele des slowakischen und tschechischen realistischen Dramas

Ingmar Bergman
Szenen aus dem Leben (Ingmar Bergmans) /Arbeitstitel/
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal
Ingmar Bergman gehört zu den bedeutendsten Theater- und Filmregisseuren des zwanzigsten Jahrhunderts. Dieses Schauspiel, das nicht nur an seinen eigenen Erinnerungen und Drehbüchern basiert, sondern auch an den Erinnerungen seiner Mitarbeiter, beobachtet ihn dabei wie er bei einer Theaterinszenierung Regie führt. Die Geschichte betrifft die Basis der künstlerischen Tätigkeit und des Theaters als solchen, die Essenz des Regieberufs, der durch die Austreibung von den eigenen Dämonen versucht die Dämonen der gesamten Gesellschaft zu benennen. Im Stück, das ein weiterer Beitrag des Schauspiels zum hundertsten Jubiläum des SND darstellt, überschneiden sich die persönlichen Probleme des Regisseurs mit seinen Eltern, Partnerinnen und Mitarbeitern mit den Problemen der künstlerischen Tätigkeit bei der Inszenierung eines Theaterstücks. Kann uns das Theater rehabilitieren?
Michail Afanasievič Bulgakov
Theaterroman
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Der weltbekannte Theaterroman eines der bedeutendsten russischen Prosaiker und Dramatiker M. A. Bulgakow schöpft aus den reichen Erfahrungen des Autors mit dem russischen Theater in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Der groteske Einblick hinter die Kulissen des Theaters enthüllt eine leidenschaftliche Welt der Kunst, das außerordentliche Leben der Künstler, aber auch den Alltagsbetrieb, Neid, Intrigen – also all das, was zum Theater gehört. Bei der zeitgenössischen Aufführung dieses Romans kann man gleichzeitig nicht die Beziehung zwischen der Kunst und Politik umgehen. Bulgakow kannte sie sehr innig, denn er lebte einen Großteil seines schöpferischen Lebens im Sowjetrussland unter der Regierung von Generalissimus J. V. Stalin, mit dem er persönliche Erfahrung hatte und der grundlegend sein Leben und seine Kunst beeinflusste. Die Inszenierung ist um die Notizen aus Bulgakows persönlichem Leben bereichert womit sie nicht nur eine wichtige und komplizierte Epoche der Geschichte abbildet, sondern auch die verallgemeinerte Beziehung des Künstlers und seine Stellung in/gegenüber der Gesellschaft und der Gesellschaftsordnung. Die erste Adaptierung von Bulgakows unvollendetem Roman wird vom tschechisch-slowakischen Regie-Duo SKUTR vorbereitet, womit seine erste Zusammenarbeit mit dem Schauspiel des SND beginnt.

Lucy Prebble
The Effect
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Tristan und Connie sind zwei lebensfrohe Freiwillige, die sich entscheiden sich an einem ärztlichen Experiment zu beteiligen, dass die Wirkung von neuen Antidepressiva untersucht. Die Beziehung zwischen ihnen entwickelt sich genauso intensiv wie sich die Medikamentendosis erhöht. Beide verletzen die Regeln des Krankenhauses, aber auch ihre persönliche Grenzen. Plötzlich ist keinem von ihnen klar, wo ihre Emotionen eigentlich herkommen. Entstehen sie in ihren Köpfen unter dem richtigen Einfluss der Chemie? Oder tatsächlich irgendwo im Herzen, weil sie dem richtigen Menschen begegnet sind? Welcher Anteil dieser Liebe ist echt und was ist nur ein Nebeneffekt? Die leitende Ärztin des gesamten Projekts Dr. James hat jedoch selbst Probleme mit Depression und sie durchlebt eine Krise. Ihr scheint, dass die ärztliche Ethik die Grenze überschritten hat. Der vorgesetzte Arzt Toby hält solches Entflammen der Gefühle für einen erfolgreichen Nebeneffekt des neuen Medikaments.

Das Schauspiel ausgezeichneten Autorin Luy Prebble, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde, untersucht die Grenzen von Wissenschaft und Ethik, aber auch von unseren eigenen Emotionen. Das Drama erhielt 2012 in Großbritannien den Preis für das beste Schauspiel (The Critics' Circle Award for Best Play).

Vorstellungsdauer: 2 std. 20 Min. mit einer Pause

Henry Lewis, Jonathan Sayer, Henry Shields
The Play that Goes Wrong – Ein katastrophaler Theaterabend!
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Die zeitgenössische britische Komödie präsentiert eine ironische Sichtweise auf die Theaterwelt, aber gleichzeitig handelt es sich um eine große Ehrerbietung für diese Welt.

Ruben Östlund
The Square
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Ein Viereck. Vier mal vier Meter. Ein geometrisches Gebilde, das auf seinen Inhalt wartet. Die Installation des Vierecks und seine Aufstellung in einer Galerie machen daraus die so genannte zeitgenössische, vorsätzlich provozierende Kunst. Zusammen mit anderen extravaganten Installationen und den zusammenhängenden Marketingmaßnahmen soll es uns zwingen unser Leben, von der Privatsphäre bis zu den grundlegendsten humanistischen Fragen, zu überdenken. Der Hauptheld Christian ist Kurator einer Ausstellung in Vorbereitung, der das Konzept des Vierecks dominiert. Am Anfang der Geschichte sehen wir ihn als einen attraktiven, erfolgreichen, selbstbewussten narzisstischen Mann, der mir seinem Gehalt und nichts riskierendem intellektuellen Liberalismus gut auskommt. Am Ende wird er zu einem gewöhnlichen besorgten Mann, einem lächerlich gemachten einmaligen Liebhaber, ratlosen geschiedenen Vater, ehemaligen Snob, der seine Arbeit verlor…

Der international ausgezeichnete Film (Goldene Palme/Palme d´or in Cannes) nach dem Drehbuch des Regisseurs Ruben Ostlund wird in der Theateradaptation uraufgeführt.

Vorstellungsdauer: 2 Std. 30 Min. mit einer Pause

Johann Wolfgang von Goethe
Torquato Tasso
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Die Kammergeschichte des kontroversen italienischen Dichters, Autors von Das befreite Jerusalem Torquato Tasso (1544–1595), in der Bearbeitung des bedeutenden deutschen Literaten, Wissenschaftlers, Philosophen Johann von Goethe handelt von einer komplizierten Lebensgeschichte des Künstlers in Beziehung zu sich selbst aber auch zur Sozietät, die ihn umgibt.

Radosław Paczocha
tRIP
Schauspiel
Neues Gebäude, Der Blaue Salon
Das Schauspiel des polnischen Dramatikers Radosław Paczocha in der Regie von Adriana Totiková – ist stellenweise eisiges und stellenweise abschreckendes „Porträt“ der schwer fassbaren Essenz des Kleinbürgertums, das auch heute, im 21. Jahrhundert, junge Menschen, die von Langeweile zerfressen, durch Untätigkeit demoralisiert, von (scheinbarer) Freiheit verwirrt und von tiefer Kluft zwischen den propagierten und angebotenen Möglichkeiten und der erlebten Realität frustriert sind, was sie in einen Strudel von verzweifelten Taten und nihilistischer Spirale treibt, die nach unten führt. Eine schwarze Komödie über drei Freunde in schlechter Zeit am schlechten Ort – oder eher im schlechten „Zustand“ und unter schlechten Umständen, denn die Zeit und der Ort sind immer dieselben: Samstag (wie jeder andere), eine Bar (ähnlich wie Millionen andere auf der ganzen Welt). Eine Generationsaussage, unter die freiwillig kein Angehöriger dieser Generation seine Unterschrift setzen würde – weil sie zu wahr, schmerzlich exakt und brutal ist.   Die Inszenierung tRIP entstand als Koproduktion von Juria production und Schauspiel des SND.   Die Vorstellung beinhaltet expressive Ausdrücke.   Vorstellungsdauer: 1 Stunde 30 Minuten ohne Pause
Bjørnstjerne Bjørnson
Über unsere Kraft
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Das Schauspiel Über unsere Kraft wird auf der Bühne des Schauspiels des SND nach über 90 Jahren erstmals in slowakischer Sprache in der Regie von Ján Luterán aufgeführt.

Ján Palárik
Versöhnung oder Das Abenteuer beim Erntefest
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal
Ein Lustspiel über Versöhnung, Abenteuer, Liebesspiele und Zufälle.
Gerhart Hauptmann
Vor Sonnenuntergang
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Ein starkes Familiendrama des Nobelpreisträgers für Literatur.

Ľubomír Feldek
Wie der Riese Holzbrech König geworden ist
Schauspiel
Neues Gebäude, Schauspielsaal

Ein Phantasiemärchen von Helden, Drachen, Prinzessinnen aber auch die Sprache und das All für die ganze Familie.

Chanoch Levin
Winter Wedding
Schauspiel
Neues Gebäude, Studio

Magická komédia o neobvyklých prípravách na svadbu